"WIR MÜSSEN DIE SCHNITTSTELLEN VERBESSERN"

November 2015
„Wir müssen die Schnittstellen verbessern“
#Monitoring #MFP #Multifunktionssystem #Energie #Energiemanagement #CO2 #Service #Toner #Effizienz #Verbrauchsmaterial #Ressourcen #Drucker #Kopierer #Kosten

Der Techniksoziologe Ortwin Renn plädiert dafür, dass Menschen und automatische Maschinen stärker aufeinander zugehen. Und glaubt, dass wir uns vor der Automatisierung nicht fürchten müssen, sondern von ihr profitieren. Von einer Ausnahme abgesehen.

TA Triumph-Adler: Herr Renn, Automatisierung wird zurzeit wieder kontrovers diskutiert. Manche fürchten, Algorithmen und intelligente Roboter werden uns bald die Jobs wegnehmen. Eine berechtige Sorge?

Ortwin Renn: Nein, es kommen ja neue Jobs. Es wird immer Verlierer dieser Entwicklungen geben, aber eben auch sehr viele Gewinner. Langfristig schaffen wir durch Autonomisierung und Digitalisierung mehr Jobs als wir verlieren. Auch weil die Menschen mehr konsumieren.

Wie hat sich unser Arbeitsalltag bereits verändert?

Es ist eher eine Evolution als eine Revolution. In vielen Unternehmen gibt es zum Beispiel bereits automatisierte E-Mail-Systeme, die Mails den richtigen Adressaten zuordnen, auch wenn sie nicht direkt an diese geschickt wurden. Durch so etwas können wir mehr Nachrichten verarbeiten und den Umsatz des Unternehmens erhöhen. Ähnliche Systeme setzen sich überall durch, wo wir Standardroutinen einsetzen können.

Verlieren wir damit nicht die Hoheit über unsere Entscheidungen?

Ein wichtiger Punkt. Besonders knifflig wird das bei „hybriden“ Systemen, etwa bei Autos, die teilweise autonom fahren. Solange das Auto sich selbst fährt, kann ich mich zurücklehnen. Versagt aber die Maschine und ich muss eingreifen, dann ist es schwierig, sofort bereit zu sein und die Gefahr richtig einzuschätzen.